Schachverein Ahlen 1954 e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Verbandsliga (08.12.19), Verbandsbezirksliga (15.12.19) und Kreisklasse (15.12.19)

SV Ahlen
Veröffentlicht von in News · 18 Dezember 2019
Die letzten Mannschaftskämpfe des Jahres 2019 sind gespielt und sämtliche Mannschaften des SV Ahlen können optimistisch ins Jahr 2020 blicken.

Ahlen 1 hatte am 08.12.2019 Borbeck 1 zu Gast, die einen durchaus ebenbürtigen Gegner darstellen dürften. Zuletzt spielten wir vor zwei Jahren - damals noch in der Regionalliga - gegen Borbeck 1 und trennten uns 4-4. Diesmal lagen wir eine Nasenspitze weit vorne und konnte zwei Mannschaftspunkte verbuchen, indem wir 4,5 - 3,5 gewannen.
Carsten Steinle und Ulrich Woestmann holten die entscheidenden vollen Punkte. Bei einem Stand von 4-3 lag es an Klaus Starp seine Stellung Remis zu halten und uns so den Mannschaftssieg zu sichern. Klaus hatte eine Qualität weniger, dafür einen gefährlichen Freibauern, der von seinem Läufer gedeckt wurde und daher nur schwer zu erobern war. Gleichzeitig saß Klaus die Zeit im Nacken. Bis zum Ende stritten sich die Kibitze darüber, ob die Stellung nun Remis, oder für den Gegner gewonnen war. Ob der Computer oder eine Endspieldatenbank diese Stellung nun für gewonnen hält oder nicht, spielt jetzt jedenfalls keine Rolle mehr. Klaus behielt einen kühlen Kopf und konfrontierte seinen Gegner mit der besten Verteidigungsstrategie, auf die dieser zumindest keine Antwort fand. So trennten sich die beiden mit jeweils einem halben Punkt und der Kampf war gewonnen.

Ahlen II trat gegen den bisherigen Spitzenreiter Werl-Wickede 2 an und gewann überzeugend mit 5,5 - 2,5.
So gewannen Irina und Matthias Nattermüller, Christoph Dreesbach und Simon Wefers an den Brettern 1-4. Ralf Wagner steuerte an Brett 5 einen halben Punkt bei und Niklas Jäger gewann an Brett 6 ebenfalls.
Ahlen 2 ist damit auf dem 2. Platz und wieder in Aufstiegsreichweite.

Ahlen 4 trat in Hamm gegen Caissa 3 an. Iris Wiesendahl musste an Brett 1 gegen FM Dirk Hachmeister antreten. Diese Paarung war bei einem DWZ Unterschied von ca. 1000 Punkten von vornherein für die Ahlener aussichtslos. Dafür schlug sich Iris aber wacker und hielt durchaus lange mit.
Die Spiele an den hinteren Brettern waren aber keinesfalls von vornherein aussichtslos. Jeremy Jäger steuerte an Brett vier einen halben Punkt bei, was angesicht des Partieverlaufs ein faires Ergebnis zu sein scheint. Mit einer besonders guten Leistung ist Phil Jacob (761) an Brett 3 herausgestochen. Zwar hatte er mit Bernd Recktenwald (1236) auch einen nominell deutlich stärkeren Gegner, aber Phil hat gezeigt, wie viel er in der letzten Zeit dazugelernt hat. Bernd spielte für die Maßstäbe von 1200 eine sehr gute Partie und machte durchweg sinnvolle Züge. Dennoch hat Phil in der späteren Analyse gezeigt, dass er sehr genau wusste, was er tat und spielte so Zug für Zug eine immer bessere Stellung heraus. Irgendwann wurde Bernd der Probleme nicht mehr Herr und übersah eine Springergabel, die ihn die Dame kostete. Aber auch wenn er diesen Fehler nicht gemacht hätte, wäre die Lage hoffungslos gewesen und hätte das Leiden nur verlängert.
Selten habe ich einen Jugendlichen mit einer Zahl von unter 800 DWZ so sehr über seine Verhältnisse spielen gesehen. Für diese Partie verdient Phil großes Lob!
Ahlen 4 konnte zwar keine Mannschaftspunkte gewinnen, aber um den Aufstieg spielte diese Mannschaft ja von vornherein nicht. Bei Ahlen 4 geht es in erster Linie darum Jugendlichen eine Möglichkeit zu geben Turnierpartien gegen gute Gegner zu spielen und daran zu wachsen. Dieses Ziel haben wir erreicht!



Zurück zum Seiteninhalt